Großes Fest zur Gründung der Pfarrei St. Franziskus

Erzbischof Heiner Koch zelebrierte Festgottesdienst

Über 650 Gläubige, dutzende Ministranten und sechs Geistliche aus allen Gemeinden der Pfarrei St. Franziskus feierten am 8. Oktober in St. Martin im Märkischen Viertel einen Festgottesdienst mit Erzbischof Dr. Heiner Koch anlässlich der Pfarreigründung in diesem Jahr. Nicht zuletzt auch Dank der musikalischen Gestaltung durch einen eigens für den Anlass eingerichteten Projektchor unter Leitung der Dekanatskirchenmusikerin Maria Hasenleder und einem kleinen Musiker-Ensemble war es ein besonders festliches Gemeinschaftserlebnis.

In seiner Predigt betonte der Berliner Erzbischof wie wichtig es sei, dass sich auch die neue Pfarrei als lernende Gemeinschaft verstehe. Dafür sei der neue Namenspatron ein gutes Vorbild. „Der heilige Franziskus war ein lernender Mensch. Oft lief sein Leben nicht so, wie er dachte. Aber er nutzte die Zeit des Herausgerissenwerdens in seinem Leben, um neue Weichen zu stellen“, so Koch. Zu glauben, heiße zu lernen – dies sei ein lebenslanger Prozess. „Stützen Sie einander im Lernprozess, seien Sie eine Lerngemeinschaft – denn jeder hat etwas, keiner hat alles“, so der abschließende Appell des kirchlichen Oberhirten.

Beim anschließenden großen Pfarreifest gab es viel Gelegenheit, einander kennenzulernen und gemeindeübergreifend aufeinander zu zugehen. Im Saal von St. Martin präsentierten sich die sieben Gemeinden der Pfarrei und dort ansässige kirchliche Einrichtungen wie die Salvatorschule, das Dominikus-Krankenhaus oder die verschiedenen katholischen Kitas. Nicht nur für das leibliche Wohl war reichlich gesorgt, auch für ein abwechslungsreiches Programm von Ponyreiten über eine spannende Chemieshow bis hin zu einer Square-Dance-Vorführung.

Festgottesdienst mit Erzbischof Dr. Heiner Koch in der voll besetzten Kirche St. Martin im Märkischen Viertel (Foto: Christoph Braß)